Federhalter

Die Auswahl ist riesig! Hier erfahrt ihr, welche verschiedenen Arten von Federhaltern es gibt und worauf ihr bei der Verwendung für die Spitzfeder-Kalligrafie achten solltet.

Gerade oder oblique?

Es ist kein Geheimnis, dass man für die Kalligrafie einen Federhalter benötigt, in den die Feder eingesteckt wird. Grundsätzlich ist zwischen zwei Sorten von Federhaltern zu unterscheiden, nämlich zwischen geraden Haltern (auf dem Bild der untere Halter), in den die Feder gerade eingesteckt wird, und sogenannten Oblique-Federhaltern (auf dem Bild der obere Halter). Diese haben am vorderen Ende einen kleinen „Anhang“, den sogenannten Flansch, in den die Feder eingesteckt wird.

Während man z. B. für historische Schriften, die man mit einer Bandzugfeder ausführt (etwa die Renaissance Antiqua, die Textura oder die Bastarda), am besten einen geraden Federhalter verwendet, sind für die Spitzfeder-Kalligrafie prinzipiell alle Federhalter geeignet. Da viele Schriften – etwa Copperplate, Spencerian oder Engrosser’s Script – einen Schreibwinkel von ca. 55 Grad haben, ist es für einen Rechtshänder jedoch einfacher, einen sogenannten Oblique-Federhalter zu verwenden. Durch den Metall-Flansch wird der Schreibwinkel optimiert, Abwärtsstriche können so leichter verstärkt werden.

Die richtige Haltung

Richtige Haltung eines Federhalters

Nicht nur den geraden, auch einen Obliquehalter hält man in der Regel wie einen Stift. Er sollte jedoch nicht zu steil aufgerichtet sein, das hintere Ende ruht in der Daumenbeuge. Dies widerspricht zwar den Regeln für die korrekte Stifthaltung bei einem Füllfederhalter, wie sie von den Churchill Fellows empfohlen wird, doch nur so erreicht man, dass die Feder im richtigen Schreibwinkel auf das Papier trifft, gleichzeitig wird vermieden, das Papier oder die Hand übermäßig (und mitunter ungünstig) drehen zu müssen. Auf dem Bild links seht ihr ein Linienraster für Copperplate-Kalligrafie. Die schrägen Linien helfen dabei, die Schriftneigung von ca. 55 Grad einzuhalten. Bei der Verwendung eines Obliquehalters ist es einfacher, die Feder am Neigungswinkel auszurichten. Gegebenenfalls muss das Papier ein wenig gedreht werden.

Einen Federhalter kaufen

In den vergangenen Jahren war es nicht so einfach, Obliquehalter in Deutschland zu beziehen, aber inzwischen findet man sie auch bei uns, zum Beispiel in kleinen oder größeren Onlineshops, aber auch in gut sortierten Bastelläden. Unten findet ihr ein paar Bezugsquellen für Federhalter. Zwar kann man sehr viel Geld für wunderschöne Federhalter ausgeben, doch für Kalligrafie-Anfänger, die vielleicht noch gar nicht wissen, ob sie dabeibleiben werden, ist die Investition noch nicht sinnvoll.

Relativ wenig kosten zum Beispiel die Federhalter von Moblique. Auch Speedball bietet günstige Obliquehalter an – da hier der Flansch jedoch aus Plastik und nicht verstellbar ist, sind sie meiner Meinung nach weniger zu empfehlen, denn dadurch lässt sich nicht jede Federn in den Federhalter schieben. Jede Feder hat eine unterschiedliche Form und unterschiedliche Anforderungen – ein Messingflansch kann an die Feder angepasst werden. (Lest dazu mehr im Beitrag zu den Federn.) Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Spitze der Feder mit dem Federhalter eine gerade Linie bildet – beim Speerball-Federhalter ragt sie jedoch zumeist weit über diese gedachte Gerade hinaus viel zu weit nach rechts – dadurch kann der optimale Schreibwinkel nicht erreicht werden.

Mein Tipp also: Seht euch für den Anfang nach einem günstigen Obliquehalter um, der einen Messingflansch hat – im Idealfall lässt sich dieser herausnehmen, so dass ihr den Halter entweder zusätzlich als geraden Halter verwenden oder aber den Flansch austauschen könnt und ihn so nicht jedes Mal an eine neue Feder anpassen müsst.

… wo?

Wie bereits erwähnt gibt es mittlerweile auch in Deutschland einige Bezugsquellen für Obliquehalter mit Metallflansch (für Speedball-Federhalter gibt es noch mehr, die nenne ich hier jedoch nicht). Ich liste euch hier ein paar Onlineshops auf, sowohl in Deutschland als auch international, maschinell sowie manuell gefertigt. Im Übrigen findet ihr natürlich auch bei Etsy viele Federhalter, zum Beispiel, wenn ihr nach „schräger Federhalter“ sucht (so oft die Übersetzung). Die Liste ist weit von vollständig, und wenn ihr Shops kennt, die eurer Meinung nach hier fehlen, meldet sie mir gern unter hallo@ausfraukesfeder.de.

  • J-Stuff: Moblique-Halter: Oblique Federhalter mit Metall-Flansch in verschiedenen Farben. Der Flansch kann gewechselt bzw. herausgenommen und der Halter auch als gerade Federhalter verwendet werden. Ober- und Unterteil können auseinandergenommen (und bei mehreren Haltern neu kombiniert) werden, innen ist Platz, um eine Feder aufzubewahren. Ca. 13 Euro.
  • Coliro: Moblique-Halter, siehe oben.
  • Federführend: Günstige Obliquehalter mit auswechselbarem Metallflansch. Ca. 4 Euro.
  • Schrift und Kunst: Schön gearbeitete Obliquehalter aus Holz mit Metallflansch: Ca. 47 Euro.
  • Ink me this: Handgearbeitete farbenfrohe Obliquehalter aus Holz und/oder Acrylharz mit verdicktem Griff für muskelfreundlicheren Halt und Metallflansch. USA. Ca. 96 USD.
  • Heather Victoria Held: Handgearbeitete filigrane Obliquehalter aus Holz mit Metallflansch. Kanada. Preis auf Anfrage.
  • Tom‘s Studio: Handgefertigte Obliquehalter mit universellem Flansch (mit Schraube einstellbar). Großbritannien. Ab 55 GBP.